Die Riester-Förderung

Da Baudarlehen in der Regel langfristig abgeschlossen werden, sollten es Antragsteller nie vermeiden, vor dem Abschluss die Konditionen der Banken zu vergleichen. Vor allem Direktbanken und Kreditvermittler haben hierbei die Möglichkeit, günstige Konditionen zu bieten, wodurch Einsparungen von mehreren Tausend Euro möglich sind.
Baudarlehen können dabei binnen weniger Minuten von zu Hause aus verglichen werden, und zwar über das Internet. Diese Vergleiche sind natürlich unverbindlich und völlig kostenlos.
Um Baudarlehen vergleichen zu können, muss nur die gewünschte Kreditsumme angegeben werden, auch die Dauer der Zinsbindung ist wichtig. Im Anschluss an diese Eingaben wird dann angezeigt, welche Bank das günstigste Darlehen bietet.
Zu beachten ist dabei, dass ein solcher Vergleich vornehmlich Annuitätendarlehen bietet, Bauspardarlehen oder variabel verzinsliche Darlehen sind meist nicht enthalten. Auch werden die Konditionen nur für erstrangige Darlehen angezeigt, deren Beleihungswert 60% nicht übersteigt. In Abhängigkeit der Bonität oder des individuellen Beleihungswertauslaufs können die Banken Zinsaufschläge erheben. Ein detailliertes Angebot ist jedoch erst nach der Einreichung aller notwendiger Kreditunterlagen möglich. Es kann sich daher lohnen, den Antrag bei verschiedenen Banken zu stellen, um dann wiederum das beste Angebot aussuchen zu können.
Für den Vergleich der Angebote sollten Kreditnehmer jedoch nie den Nominalzins, sondern immer den Effektivzins nutzen. Er beinhaltet die Zinsen sowie die Bearbeitungskosten und gibt so Aufschluss über die tatsächlichen Kosten des Darlehens. Auch ein Vergleich der Gesamtkosten kann helfen, das günstigste Angebot zu finden. Gerade dann, wenn unterschiedliche Darlehensarten genutzt werden, ist der Vergleich der Gesamtsummen ratsam.
Neben den Zinssätzen sollten Kreditnehmer jedoch nie versäumen, auch die anderen Darlehensbedingungen wie Sondertilgungsmöglichkeiten, Bereitstellungszeiten und Kündigungsfristen zu beachten.